Springe zum Inhalt

PKW-Antrieb

In Bearbeitung!!!!
Meine Meinung:
  1. Marktwirtschaftlich läuft der Trend kurz-/mittelfristig  für neue PKW's in Richtung E-Drive (BEV)
    • Dieser Trend ist nur richtig, wenn es gelingt, den deutschen Strommix kurzfristig CO2-frei zu bekommen. Leider hat sich der Strommix 2021 gegenüber 2020 verschlechtert
  2. Für Bestandsfahrzeuge (Verbrenner) und Länder ohne die notwendige E-Infrastruktur sind eFuels eine interessante Lösung, den CO2-Ausstoß schneller zu senken.
    • Sie können maßgeblich dazu beitragen das verbleibendes CO2 Budget zum 1,5 ° Ziel nicht zu überschreiten!
    • Zur Info: Deutschland hat im Moment einen Population von 45 Mio. Fahrzeuge. Davon sollen 15 Mio. Fahrzeuge bis 2030 durch BEV ersetzt worden sein. Es bleiben mit abnehmender Tendenz 30 Mio. Verbrenner Fahrzeuge
  3. Wenn mittel-/langfristig die Effizienz zur Wasserstoff-Erzeugung und von DAC, CCS,CCU durch z.B: Entwicklungsfortschritte und die Skalierung in sonnenreichen Regionen steigt, kann sich der  kurz-/mittelfristige Vorteil von batterieelektrischer Antriebe zu Gunsten eFuels umkehren
    • Erfolgsfaktoren für eFuels sind:
      • Durchführung des eFuel Herstellungprozesses in sonnenreichen Regionen
      • Sinnvolle CCU Produkte, die gegenüber den CCS zu geringeren Kosten führen
      • Kostenreduzierung auf der CCS-Seite
    • Voraussetzung ist für Deutschland die Freigabe von CCS!
  4. Wichtige Auswirkungen aus der Nutzung von eFuels. Die Erschließung der Schlüsselfunktion für die für die Beschleunigung Dekarbonisierung auf Wasserstoffbasis.
    • die Wasserstofferzeugung + DAC, CCS, CCU in sonnenreichen Regionen kommt in Gang und wird inkl. Transport skalliert
    • Bis zur Umstellung auf CO2 freies Fliegen erfolgt die notwendige Skalierung und die notwendigen Kapazitäten, um das schnell zu tun
  5. Fazit: Den Teufel aus dem Detail holen!
    • Technologieoffenheit statt Ideologie.
    • So entsteht kurz- mittel- und langfristig der höchst Beitrag zur Reduzierung der CO2 Emissionen.

 

 

Insofern hat die Forcierung der E-Fuels eine Schlüsselfunktion für die für die Beschleunigung Dekarbonisierung auf Wasserstoffbasis.

In Deutschland ist zu wünschen, dass die Dekarbonisierung der Stromerzeugung schnell genug vorankommt, um den batterieelektrischen Antrieb zum CO2-freieren und kostengünstigeren Antrieb werden zu lassen.
Mit Blick auf den Strommix 2021 ist das Ziel: "CO2 freier als eine neuer Dieselmotor" noch in einer Übergangsphase. Strategisch ist aus meiner Sicht der BEV die richtigere Lösung.

Da bedarf es eines schnelleren Ausbaus der PV, Windräder, Energiespeicher und der Netze.